Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Review „The Falcon and the Winter Soldier“ Folge 3: Power Broker

© Marvel Studios / Disney

Jede Woche präsentiere ich euch an dieser Stelle meine persönliche Kritik zur aktuellen Folge der Disney+ Original Serie „The Falcon and the Winter Soldier“. Wer die neue Folge noch nicht geschaut hat, sollte nicht weiterlesen. Achtung, Spoiler!

Wie in der letzten Folge angekündigt, statten Bucky und Sam Baron Zemo einen Besuch in Berlin ab, allerdings will Bucky allein mit ihm reden. Sam hält das für keine gute Idee, womit er Recht behalten soll. Zwar haben HYDRA’s Zauberwörter keine Wirkung mehr auf seinen Freund, aber stattdessen hilft er Zemo, aus dem Gefängnis auszubrechen. Die Meinungen, ob sie seine Hilfe brauchen oder nicht, gehen weit auseinander, doch schließlich gibt Sam nach. Während der Baron ein paar Sachen zusammenpackt, sehen wir, dass er eine Maske der Flag Smashers einsteckt.

Das ungleiche Trio fliegt nach Madripoor, wo sie in einem Club Selby (Imelda Corcoran) aufsuchen. Von ihr erhoffen sie sich Auskunft über das Supersoldaten-Serum. Sie erfahren, dass der Power Broker die Forschung an dem Serum in Auftrag gegeben hat. Er finanziert einen gewissen Dr. Nagel (Olli Haaskivi), der bereits unter HYDRA und dann für die CIA daran gearbeitet hat, bis er durch Thanos zu Staub zerfallen ist.

In Madripoor treffen Zemo, Bucky und Sam auf eine alte Bekannte: Sharon Carter (Emily VanCamp). Sie ist dort untergetaucht, da sie in den USA immer noch als Kriminelle gilt und gesucht wird. Sie ist nicht sehr erfreut über das Auftauchen der Drei, besonders nicht über Zemo, schließt mit Sam aber einen Deal: wenn sie ihnen hilft, lässt er sie rehabilitieren. Zusammen suchen sie dann Dr. Nagel auf, den Zemo schließlich erschießt und dessen Labor in die Luft gesprengt wird. In dem Chaos verschwindet der Baron, doch er lässt die Drei nicht im Stich und rettet ihnen sogar das Leben.

© Disney / Marvel Studios

Während Sharon in Madripoor bleibt, fliegen Sam, Bucky und Zemo nach Riga, wo sie erstmal untertauchen wollen. Auf dem Weg zum Versteck bemerkt Bucky seltsame metallische Kugeln, deren Technik er sofort erkennt. Er folgt der Spur und trifft in einer Gasse auf Ayo (Florence Kasumba), eine der Kriegerinnen aus Wakanda. Wir erfahren nur noch, dass sie hinter Zemo her ist.

Fazit
Auch in der dritten Folge von The Falcon and the Winter Soldier gibt es wieder actionreiche Momente. Natürlich gibt es pro Folge nicht annähernd so viele davon wie in den Filmen, die Episoden dürfen aber auch nicht mit Explosionen usw. überladen werden. Meinem Empfinden nach hat man da bisher ein gutes Maß gefunden und setzt gewaltsame Action nur dann ein, wenn es die Situation erfordert.

Auch die Streitigkeiten zwischen Sam und Bucky, die vorrangig für den Humor sorgen, bestehen weiter und machen die Serie für mich sympathisch. Sie wird von dieser Chemie getragen, nicht unbedingt von einer spannenden Storyline.

Sowohl John Walker aka Captain America als auch die Flag Smashers kommen in dieser Folge nur am Rande vor. Beide Parteien wirken dadurch nebensächlich, obwohl die Gruppierung der Supersoldaten der Auslöser für Sams und Buckys Handlungen und Walker einer ihrer Streitpunkte ist. Dessen wenige Auftritte, in denen er den Beiden nicht mehr ganz so zugeneigt ist, lassen vermuten, dass es in Zukunft zu gewaltsamen Konflikten zwischen den Dreien kommen wird.

Weitere News

Kommentare

Noch keine Kommentare hinterlassen. Lade dir die App runter und teile deine eigene Meinung.